Aktuelles

Startschuss für das Projekt "Neue Orgel" für Meggen

Nach insgesamt rund drei Jahren Planungsphase hat das Erzbischöfliche Generalvikariat grünes Licht für die grundlegende Überarbeitung und Erweiterung der Kirchenorgel in der St. Bartholomäus-Kirche in Meggen gegeben. Am 6. August erhielt die Kirchengemeinde den Bescheid des Erzbistums mit der Genehmigung der umfangreichen Maßnahme. Vorweg ging in den letzten Monaten eine intensive Abstimmung mit dem Erzbischöflichem Generalvikariat und dem Orgel-Sachverständigen des Erzbistums, Dr. Christian Vorbeck.

Das nun beschlossene Konzept sieht den Erhalt, aber auch die grundlegende Überarbeitung und substanzielle Erweiterung der Orgel aus dem Jahr 1904 vor. Das Prospekt, also die Ansicht der Orgel, bleibt erhalten und das ursprünglich romantische Klangbild des Instrumentes, das durch verschiedene Umbauten im Laufe der Zeit teilweise verloren gegangen war, wird wieder hergestellt. Im Zuge der Arbeiten werden z.B. alle 1.200 vorhandenen Orgelpfeifen ausgebaut, gereinigt, gerichtet und wieder eingebaut. Die elektrische Anlage wird überarbeitet, und durch gezielte Erweiterungen des Instrumentes die kirchenmusikalische Qualität erheblich aufgewertet.

Die „NEUE Orgel für Meggen“ geht damit nun endlich in seine Realisierung: die Fertigstellung ist für den Frühherbst 2022 geplant.

Allerdings ist die Kirchengemeinde weiterhin auf Spenden angewiesen. BSpenden können im Pfarrbüro Meggen abgegeben, oder auf das eingerichtete Spendenkonto mit der IBAN DE82 46062817 4341088604 bei der Volksbank Bigge-Lenne eG überwiesen werden.